Schlafsack-Daunen

Entenfedern
Federn

Was sind Daunen?

Daunen sind das Federunterkleid von Wasservögeln. Während das Oberkleid aus echten Federn besteht und der Abweisung von Wasser dient, ist die Aufgabe der Daune die Bildung eines wärmeisolierenden Luftpolsters, welches verhindert, dass das Tier seine Körperwärme nach aussen abgibt. Im Gegensatz zu Federn besitzen Daunen keinen Federkiel, weshalb sie sich sehr leicht zusammendrücken, komprimieren lassen.

Daune
Daunen

Die Qualität der Daunen wird daran fest gemacht, wie sehr sie sich nach einem Zusammendrücken wieder aufbauschen. Gemessen wird dieses in der Art, als dass eine Unze (= 28 Gramm) Daunen in ein Glas gefüllt werden und mit einer 100 Gramm schweren Platte komprimiert werden. Danach wird die Platte entfernt, so dass die Daunen sich wieder aufbauschen. Das Volumen der aufgebauschten Daunen wird in Kubik-Zoll, also Cubic-Inches = Cuin gemessen und ist das Maß der Bauschfähigkeit bzw. -kraft der Daunen. Je höher der Cuin-Wert, desto besser sind die Daunen.

 

Bauschkraft in Cuin
Messung der Bauschkraft von Daunen in "Cuin"

 

Um Dir ein Gefühl für die Cuin-Werte zugeben, sei erwähnt, dass der Wert für einen Schlafsack auf jeden Fall oberhalb der 500 Cuin liegen sollte. Sehr gute Daunen liegen bei 600 - 650 Cuin und Spitzenqualitäten beginnen ab 700 Cuin aufwärts.

 

Warum werden Daunen mit Federn gemischt?

Zum einen ist dieses eine Kostenfrage. Beim Rupfen der Daunen mischen sich immer wieder kleine Federn mit bei, die, wollte man die reine Daune haben, aussortiert werden müssten und dieses wahrscheinlich manuell. Zum anderen ist ein kleiner Anteil Federn in der Schlafsackfüllung durchaus erwünscht. Wie zuvor schon erwähnt haben Daunen keine Federkiele und lassen sich extrem leicht komprimieren. Sind die Daumen aber zusammengedrückt, verkleinert sich das durch sie gebildete, isolierende Luftpolster. Um dem ein wenig entgegen zu wirken, werden Federn bei gemischt. Die Mischungsanteile werden in Gewichtsprozent angegeben. Üblich sind 80/20 oder 90/10 Mischungen. Bei einem Kilogramm Füllung bedeutet z.B. 90/10, 900 gr. Daunen und 100 gr. Federn.

 

Werden Daunen auch mit anderen Füllmaterialien kombiniert?

Ja, bekannt ist mir das von der norwegischen Firma Helsport. Hier gibt es Schlafsäcke mit Daune/Kunstfaser Mischung. Eine andere Variante ist die des 2 in 1 Schlafsackes. Der äussere Sack ist mit einer reinen Kunstfaserfüllung versehen, während der Innere Daune hat. Beide Säcke können dann auch einzeln verwendet werden.

 

Wo kommen die Daunen her?

Diese Frage zielt auf zweierlei ab. Von welchen Tieren und aus welchen Regionen? In der Regel werden Gänsedaunen verwendet, aber auch die Ente muss herhalten.

Die Frage aus welcher Region in der Welt beinhaltet neben dem Qualitätsaspekt leider auch die Frage wie Daunen gerupft werden. Kurzum, bitte achte im Rahmen Deiner Möglichkeiten darauf, dass Du Dir keinen Schlafsack kaufst ,der Daunen enthält, welche von lebenden Tieren gerupft wurden!!! - Das muss nun wirklich nicht sein!!! Stell bitte vor dem Kauf eines Schlafsackes die Frage hiernach. Kommt die Daune aus dem Bereich der EU, bist Du relativ sicher, keinen “Lebendrupf” zu kaufen, da die EU gesetzesmässig gegen so eine Tierquälerei vorgeht.

Aus Sicht der Qualität, gibt es Leute, die sagen, dass Daunen aus kalten, mehr nördlichen Ländern, besser seien, da die Tiere sich hier grösserer Kälte erwehren müssen. Ich bin mir da nicht so sicher und sehe keinen Unterschied ,wenn die Daunen aus warmen Ländern den gleichen Cuin-Wert aufweisen, wie die aus kalten Regionen. Vorstellen kann ich mir allerdings, dass die Daunenmenge pro Tier durchaus hiervon abhängig sein mag.

 

Wie sollte ein Daunenschlafsack gehandhabt werden?

Die Daunen funktionieren nur dann, wenn sie sich aufbauschen können. Werden sie feucht oder nass, tun sie dieses nicht mehr, oder nur vermindert. Wenn Du einen Daunenschlafsack längere Zeit lagerst, solltest Du ihn aus dem Pack- oder Kompressions-Sack heraus nehmen. Normaler Weise wird beim Kauf ein Aufbewahrungssack mit geliefert - benutze diesen zur Lagerung. Der Lagerort sollte trocken sein! Wenn Du dieses beachtest, werden die Daunen ihre Bauschfähigkeit für sehr lange Zeit beibehalten.

Bist Du unterwegs, lüfte und trockne den Schlafsack nach jedem Schlafen. Wenn Du darin liegst, nimmt die Daune Feuchtigkeit von Deinem Körper auf - diese sollte heraus! Feuchtigkeit lässt die feine Verästelung der Daunen verkleben.

Beachte am besten immer die Pflegeanleitung des Herstellers.

Generell gilt also, dass Du einen Daunenschlafsack immer vor Feuchtigkeit und Nässe schützen musst. Auch wenn das Aussenfutter als wasserabweisend angegeben wird, bedeutet dieses nicht, dass es wasserdicht ist!

 

 

Text und Bild von Henning Wiekhorst

 

 

Schreibe einen Kommentar